durchfallen


durchfallen
durchfallen Vst. "Mißerfolg (bei einem Examen, bei einer Wahl, auf der Bühne) haben" std. (18. Jh.) Stammwort. Wohl verkürzt aus der schon im 16. Jh. verbreiteten Redensart durch den Korb fallen. Sie geht angeblich zurück auf einen mittelalterlichen Schwankstoff, in dem der unerwünschte Liebhaber von seiner Geliebten in einem so schwachen Korb zu sich hinaufgezogen wird, daß er dabei durch den Boden hindurch fällt. Die ursprüngliche Bedeutung wäre demnach "bei der Liebeswerbung keinen Erfolg haben". Seit dem 17. Jh. studentensprachlich auf Mißerfolge bei Prüfungen u.ä. übertragen. (Gleichen Ursprungs soll die jüngere Redensart jemandem einen Korb geben sein - die Beleglage läßt beide Annahmen nicht als wahrscheinlich erscheinen.). Abstraktum Durchfall, das aber auch "Diarrhöe" bedeuten kann.
Röhrich 1 (1991), 346. deutsch s. durch, s. fallen

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.